Palace of Glass – Die Wächterin von C. E. Bernard

Penhaligon Verlag, Fantasy, 417 Seiten, broschiertes Taschenbuch

Inhalt

Stell dir vor, eine Berührung wäre strafbar. Ein leichtes Streifen deiner Hand mit der eines Anderen. Ein kaum wahrnehmbarer Hauch schon könnte dein Leben auf den Kopf stellen. Magdalenen, Menschen, die Gedanken anderer Personen durch eine Berührung beeinflussen können, sind in London gefürchtet wie Verbrecher. Auch Rea ist eine Magdalene. Der Drang, andere Menschen zu berühren, ist nur schwer zu kontrollieren, weswegen sie bei illegalen Kämpfen in Londons dunklen Nischen mitwirkt. Dass ihr zwar unsicheres, aber dennoch gefestigtes Leben jedoch von jetzt auf gleich auf den Kopf gestellt wird, konnte die junge Magdalene nicht wissen. Denn plötzlich wird sie vom Geheimdienst entführt – und muss als Leibwächterin des Kronprinzen weiterleben. Und damit bei den Menschen, die auf ihre Gabe die schlimmsten Strafen gesetzt haben.

Meinung

Zuerst einige Worte über das Cover, denn das finde ich einfach traumhaft. Wenn man das Buch liest dann wird die Bedeutung dieses roten abgebildeten Bandes eine ganz Andere, und abgesehen davon, dass die Reihe sicherlich wunderbar zusammen im Regal aussehen wird, liebe ich auch diese leicht glänzende Optik des Covers.

Kommen wir zur Handlung: Ich habe tatsächlich fast nur positive Worte über diesen Auftakt einer neuen wunderbaren Trilogie zu schreiben. Während ich auf den ersten Seiten noch die Befürchtung hatte, dass mich die vielen verschiedenen Begriffe vielleicht verwirren könnten und ich der Handlung irgendwann nicht mehr würde folgen können, weil ich etwas nicht verstanden habe, konnte mich die Autorin doch so schnell in diese von ihr geschaffene Welt ziehen, dass ich keine Probleme hatte. Ein London, das einem Angst macht, das aber genauso voller Geheimnisse und Spannung steckt, dass man es einfach entdecken will. Und das tun wir mit Rea Emris.

Ich finde die Protagonistin große Klasse. Sie denkt viel nach, ist ein sehr kraftvoller Mensch, der sich selbst treu bleibt. Sie lässt sich von ihrer Situation nicht unterkriegen, macht auch aus den Momenten, die ihr Sorge bereiten oder die sie mit Angst erfüllen, solche, in denen sie sich beweisen kann. Und auch die anderen Figuren mochte ich gerne. Sie sind sich sehr unterschiedlich, scheinen in einem Punkt dann aber doch gleich zu sein. Und doch konnte die Autorin auf zwischenmenschlicher Ebene für einige Überraschungen sorgen.

Und auch von der Handlung selbst wurde ich mehr als einmal überrascht, es gab nur einmal das Gefühl von einer kleinen Länge, das ich hatte. Ansonsten war es spannend, sehr abwechslungsreich und daher eine gelungene Handlung.

Fazit

Ein spannender und vielseitiger Auftakt einer vielversprechenden Trilogie. Neue Elemente, die Lust auf die nächsten beiden Teile machen und die fernab von schon bekannten Buchideen sind.

5 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥♥

Nichts ist gut. Ohne dich. von Lea Coplin

dtv Verlag, Roman, 352 Seiten, Taschenbuch

Inhalt

Jana und Leander verbindet eine gemeinsame Vergangenheit. Erst waren die beiden unzertrennliche Freunde, dann aber hat ein Schicksalsschlag die beiden fürchterlich außeinandergerissen. Denn Leander fuhr den Wagen, in dem Janas Bruder Tim bei einem Unfall ums Leben kam. Und danach verschwand Leander beinahe spurlos – jedenfalls bis zu dem Tag, an dem er plötzlich in der Buchhandlung auftaucht, in der Jana jobbt. Und dabei Janas Gefühle gehörig aufmischt.

Meinung

Ich habe mich auf einen berührenden Jugendroman gefreut – und wurde mehr als überzeugt. Das Cover ist wunderschön, ich liebe die Aufmachung. Und genauso liebe ich den Schreibstil der Autorin. Es war mein erstes Buch von ihr und sie konnte mich direkt von sich überzeugen.

Was den Roman wohl am meisten bemerkenswert macht ist die Tiefe und das Berührende, was das Buch inne hat. Außerdem ist er geprägt von wunderbaren Charakteren, die so gar nicht der Norm und schon gar nicht irgendwelchen Klischees entsprechen. Höchstens bei Randfiguren gab es an ein oder anderer Stelle ein paar Mini-Klischees, aber das hat überhaupt nicht gestört. Leander und Jana hingegen konnten mich absolut bezaubern. Vor allem Jana, diese starke, bewundernswerte junge Frau, die sich nicht unterkriegen lässt und nie aufzugeben scheint, egal, was passiert. Ich habe sie wirklich super schnell lieb gewonnen. Leander ist ähnlich einzigartig. Kämpferisch und doch verletzlich, impulsiv und dennoch nachdenklich. Lea Coplin hat wirklich einzigartige Charaktere entworfen, ich kann mich bloß wiederholen.

Die Handlung hat mich zu Tränen gerührt, lachen lassen und mich nachdenklich gestimmt. Das macht in meinen Augen ein gutes Buch aus. Es gab einige Wendungen, die ich so auf keinen Fall erwartet hätte und die das Buch deshalb zudem auch noch spannend gemacht haben.

Die Geschichte ist in sich vollkommen rund, gut nachvollziehbar und verständlich. Es gab keine Sprünge. Einzig am Ende war ich ein wenig überrumpelt, es hätten gerne noch ein paar mehr Seiten sein können. Im letzten Kapitel habe ich mich nicht mehr ganz so gut abgeholt gefühlt.

Fazit

Ein tolles Buch, das ich nur wärmstens empfehlen kann. Eine Neuerscheinung, die überzeugen kann und die Lust auf mehr von dieser tollen Autorin macht!

5 von 5 Buchherzen! ♥♥♥♥♥

 

 

Fazit

Strafe: Stories von Ferdinand von Schirach

Luchterhand Literaturverlag, Kurzgeschichten, 193 Seiten, Gebundene Ausgabe

Inhalt

Was ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Wie wurden wir, wer wir sind?

Ferdinand von Schirach beschreibt in seinem neuen Buch “Strafe” zwölf Schicksale. Wie schon in den beiden Bänden “Verbrechen” und “Schuld” zeigt er, wie schwer es ist, einem Menschen gerecht zu werden und wie voreilig unsere Begriffe von “gut” und “böse” oft sind.

Ferdinand von Schirach verurteilt nie. In ruhiger, distanzierter Gelassenheit und zugleich voller Empathie erzählt er von Einsamkeit und Fremdheit, von dem Streben nach Glück und dem Scheitern. Seine Geschichten sind Erzählungen über uns selbst.

Weiterlesen

Blutschatten: Der erste Fall für Sunday Night von Kathy Reichs

Karl Blessing Verlag, Thriller, 400 Seiten, Gebundene Ausgabe

Inhalt

Sunday Night. Eine Frau, abgeschottet von der Welt, in sich zurückgezogen, mit Narben der Vergangenheit und Skepsis vor der Gegenwart. Sie lebt in einem Haus auf einer kleinen Insel, will am liebsten nur mit sich allein sein. Als die Großmutter eines verschwundenen Kindes sie jedoch um Hilfe bittet, erwacht Nights Killerinstinkt schnell. Bei einem Bombenanschlag sterben die Eltern der kleinen Stella – und sie verschwindet vermeintlich spurlos. Die Suche wird für Sunday Night alles andere als einfach – denn die Fährte, die sie verfolgt, zwingt sie dazu, sich mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen. Und das ist genau das, wovor sie immer flüchten wollte.

Weiterlesen