Ein Cowboy küsst selten allein von Susan Mallery

MIRA Taschenbuch (Harper Collins Germany), Roman, 352 Seiten, Taschenbuch (9,99€), hier beim Verlag ansehen

Inhalt

Phoebe sieht immer nur das Beste in jedem Menschen, ihren Drang, anderen zu helfen, kann sie einfach nicht abstellen. Nicht das erste Mal führt sie das geradewegs in eine persönliche Krise – der Verlust ihres Traumjobs droht. Zum Glück gibt es Maya, die sie dazu überredet, eine kleine Auszeit auf der Ranch ihrer ehemaligen Stiefbrüder zu nehmen. Denn dort geht alles drunter und drüber, nachdem einer der Brüder einen Fehler begangen hat, der nun die ganze Ranch vor eine große Aufgabe stellt. Phoebe will helfen – und entdeckt dabei mehr über sich selbst, als sie zu erhoffen gewagt hätte.

Meinung

Ein weiterer „Fool’s Gold“-Roman in meinem Regal – ich liebe die Geschichten rund um die ganzen lieben und einzigartigen Figuren in dem kleinen Städtchen. Auch dieser hier hat mir wieder sehr gut gefallen, der Einstieg war sehr leicht und innerhalb eines Tages war das Buch ausgelesen – das sagt wohl schon alles.

Susan Mallerys Schreibstil ist so schön leicht und locker, dass man quasi nur so über die Seiten fliegt. Ich mag das sehr gerne, und doch hatte ich beim Lesen nie das Gefühl, dass wichtige Informationen verschluckt wurden. Faszinierend finde ich immer wieder, wie die Autorin ernste Themen auflockern kann und wie sie verschiedene Schicksale in einer Handlung miteinander verknüpft. So wird man meist Zeuge von nicht nur einem, sondern gleich von mehreren Happy-Ends. Was will man mehr? 😃

Zane, der ältere Bruder und Besitzer der Ranch, ist ein sehr kauziger Zeitgenosse. Das komplette Gegenteil von Phoebe also, die ich wirklich klasse fand. Ich liebe ihre Art und ihre Ansichten, sie hat mich oft zum Lachen bringen können. Dass es bei diesen beiden grundverschiedenen Personen knistert, ist eigentlich nicht zu erwarten gewesen, war aber trotzdem nicht unrealistisch.

Auch das Thema Ranch mit all seinen Tieren, Pflanzen, Pflichten und Aufgaben war omnipräsent und irgendwie sehr erfrischend. Ein Ort, der nicht allzu häufig für ein Buch gewählt wird.

Besonders schön: Wie immer erscheinen altbekannte Fool’s-Gold Bewohner. Hach, ich mag das wirklich gerne. Ich fühle mich ja schon selbst wie ein Bewohner des kleinen Städtchens. 😃

Kleiner Kritikpunkt ist leider das Ende. Zwar hat es mir grundsätzlich gefallen, mich stört aber, dass es sehr überhastet war. Gut und gerne hätte man mehr Seiten füllen können, um dem tollen Buch auch am Ende gerecht zu werden.

 

Fazit

Gelungener Roman mit einem ungewöhnlichen Schauplatz und einer tollen Protagonistin. Ein süßes Lesevergnügen mit Tieren, kleinen und großen Problemen und natürlich der Liebe!

 

4 von 5 Buchherzen!

Ein Gedanke zu „Ein Cowboy küsst selten allein von Susan Mallery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.