Die Seelen der Nacht von Deborah Harkness

Blanvalet, Roman, 832 Seiten, Taschenbuch, hier beim Verlag ansehen!

 

Inhalt

Diana Bishop gehört einer uralten Hexenfamilie an. Als gefeierte Historikerin, die ihren Beruf nicht nur ausübt, sondern regelrecht lebt, arbeitet sie in Oxford. In der dortigen universitätseigenen Bibliothek fällt ihr eines Tages ein Manuskript in die Hände, bei dem sie schnell merkt, dass mehr als nur Worte darin verborgen sind. Das Manuskript ist magisch und die Diana, die das Hexenblut in ihren Adern weitestgehend zu vermeiden versucht, merkt schnell, dass ihre Entdeckung Dreh- und Angelpunkt vieler anderer nichtmenschlicher Wesen ist. Unerwartet findet sie Hilfe von Matthew Clairmont – einem Vampir. Einem Wesen, mit dem sich Hexen für gewöhnlich nicht einlassen. Sie aber tut es dennoch und merkt dabei schnell, dass sie mehr für den Mann empfindet, der schon seit 1500 Jahren auf der Erde verweilt. Doch hat diese Liebe eine Chance? Und was hat es mit dem Manuskript auf sich?

Meinung

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass das Buch schon relativ alt ist – es stand eine gaaaaaaanze Weile ungelesen in meinem Regal. Das Cover ist wunderschön, deswegen hatte ich es damals in der Buchhandlung in die Hände genommen. Hexen und Vampire sind außerdem immer eine hervorragende Idee. Was mich allerdings ziemlich abgeschreckt hat, waren die mehr als 800 Seiten, die da auf mich warteten … und so musste eben erst eine Weile vergehen, bis ich es endlich begonnen habe. Aber was soll ich nun sagen? Ich ärgere mich maßlos, dass ich so lange ohne dieses Buch auskommen musste! Es war wirklich unglaublich gut – und die vielen Seiten waren ratzfatz umgeblättert.

Diana ist eine unglaublich fein ausgearbeitete Figur und dazu die Haupterzählerin der Geschichte. Durch die Länge des Buches hat man sie bis ins kleinste Detail kennenlernen dürfen. Sie ist sehr eigenwillig und sehr stark. Ihre Intelligenz und Weitsicht machen immer wieder Spaß. Aber auch Matthew ist sowohl sympathisch als auch interessant. Sein Leben steckt jedoch auch nach diesem ersten Band noch voller Geheimnisse. 1500 Jahre wollen eben erst mal gefüllt werden. Immer wieder liefert uns Deborah Harkness kleine Schnipsel aus Matthews Leben. So kommt es, dass wir uns fühlen wir Diana, die auch bei weitem noch nicht alles über den Mann weiß, der dort in ihr Leben getreten ist. Die zwischenmenschlichen Beziehungen sind also schon beinahe das ganze Buch wert. Nie wird etwas überhastet oder übergangen, das fand ich wirklich sehr schön.

Doch natürlich geht es um weitaus mehr als nur die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten. Neben ihnen treten eine ganze Reihe weiterer einzigartiger Figuren auf, darunter Kollegen, Familienangehörige oder Freunde, und sie alle erzählen ihre ganz eigene Geschichte. Manche über viele Seiten, andere treten nur kurz auf, aber immer ist es ein Leseerlebnis. Daneben gilt es natürlich auch, die Herkunft und Bedeutung des gefundenen Manuskripts aufzudecken. Genau darum schlängelt sich die ganze Geschichte und macht das Buch deswegen sehr spannend. Die Handlungen sind nachvollziehbar und ganz besonders toll fand ich, dass man häufig über geschichtliche Ereignisse gestolpert ist. Da vermischen sich Realität mit Fiktion und geben einem beim Lesen eben mal einen ganz anderen Blick auf die historischen Fakten, die man schon kennt.

Ich hatte niemals das Gefühl, dass an einer Stelle zu viel „um den heißen Brei“ herumgeredet wurde. Es kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf – in meinen Augen (und damit in denen eines Viellesers) eine wahre Meisterleistung bei den vielen Seiten! Manche Autoren schaffen es nämlich auch auf 200 Seiten Langeweile zu erzeugen …

Fazit

Absolute Leseempfehlung von mir! Lasst euch nicht abschrecken! Ein grandioses Buch, das Vergangenheit und Gegenwart, Realität und Fiktion vermischt, und das einen dank eines fiesen Cliffhangers geradezu zum Weiterlesen zwingt!

5 von 5 Buchherzen! ♥♥♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.