Kurzrezension: Taste of Love – Geheimzutat Liebe von Poppy J. Anderson

Andrew Knight ist ein Sternekoch mit eigenem Restaurant, einer Menge guter Bewertungen von Kritikern und lauter fabelhaften Rezepten im Kopf. Allerdings hat er auch eine Tante, die es manchmal zu gut meint, und einen Souschef, der ihm zwar ein guter Freund ist, aber auch gerne mal zur Nervensäge mutiert. Andrew braucht schließlich dringend eine Auszeit und nimmt sich diese prompt in Maine. Dort trifft er in denkbar ungünstigster Weise auf Brooke Day, mit der er gedankenverloren fast einen Unfall baut – und die ihm nicht nur ständig vorwirft, dass er ein Großstadtsnob sei, sondern die obendrein keinen blassen Schimmer hat, wer er wirklich ist. Sie betreibt nichtsahnend eine kleine Pension, die sie nur mit Ach und Krach über Wasser halten kann. Andrew will ihr helfen, und die beiden finden immer mehr zueinander.

Eine wirklich, wirklich süße Geschichte für schöne Sommerabende. Ich fand den Stil super locker und leicht, habe mich schnell in die beiden Protagonisten einfinden können und ein bisschen in die beiden verliebt. Das ganze Thema Kochen ist so wunderbar leicht mit eingeflossen, eine tolle Idee. Trotz der lockeren Story gab es an der ein oder anderen Stelle durchaus tiefergehende Momente, die den Roman in meinen Augen noch ein Stückchen besonderer gemacht haben.

Sehr gelungener Roman über die Liebe, das Kochen (und der Liebe zum Kochen), der hervorragend für den aufkommenden Sommer ist. Süß und zum Verlieben – definitiv lohnenswert!

5 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥♥

Hibiskusblütenmeer von Isabelle Broom

Diana Verlag, Roman, 432 Seiten, Taschenbuch

Inhalt

Hannah liebt ihren Job in einem kleinen Unternehmen, das Dokumentarfilme dreht. Sie arbeitet nicht nur mit ihrem besten Freund zusammen, sondern auch mit einem Chef, für den sie schon seit Ewigkeiten heimlich schwärmt. Als ihr Chef Theo sie dann fragt, ob sie ihn in ihre Herzensstadt Mojacar begleiten will, um dort zu drehen, ist sie sofort Feuer und Flamme. Die spanische Stadt hat Hannah schon als Jugendliche lieben gelernt – da sieht sie auch gerne darüber hinweg, dass nicht nur ihr bester Freund Tom, sondern auch die etwas eigene Moderatorin Claudette mit dabei ist. Vielleicht kommt Hannah ihrem Chef Theo nun endlich näher – denn wenn es etwas schafft, dann die kräftige Sonne Spaniens.

Read more

Dating Charlene Rouge von Ama Brown

Selfpublisher, ROman, 157 Seiten, Taschenbuch

Inhalt

„Dann war Showtime. Ich öffnete die Augen, sah dahin, wo ich die Kamera vermutete, und legte los.“

Die Außenseiterin Marie gerät versehentlich in ein öffentliches Sextreffen und ergreift verstört die Flucht. Dabei stolpert sie über einen dreisten Spanner, der das Treiben heimlich filmt. Als sie das Video wenig später im Internet findet, beschließt sie, dem Voyeur eine Lektion zu erteilen. Aus der schüchternen Außenseiterin Marie wird die verführerische Rächerin Charlene. Dabei stößt sie auf Dämonen aus ihrer Vergangenheit, die ihr Leben komplett durcheinanderbringen.

Read more

Kurzrezension: Krokodilwächter von Katrine Engberg

Diogenes Verlag, Thriller, 512 Seiten, Taschenbuch

Julie war noch so jung, und dennoch musste sie sterben. Entstellt von unzähligen Schnitten in ihrem jungen Gesicht. Jeppe Kørner und Anette Werner beginnen zu ermitteln – und stoßen bei der Vermieterin der jungen Frau auf ein Manuskript, in dem der Mord genau so, wie er geschehen ist, geschildert wird.

Der Sensationsthriller, von dem ich bisher nur gutes gehört und gelesen habe, steckte mir schon lange in der Nase, wie man so schön sagt. Die Autorin schreibt wirklich sehr gut, sehr vielschichtig und doch bleibt sie sehr bildlich, wie ich finde. Ein sehr spannender Fall, wie ich finde. Allerdings hatte ich meine Probleme mit den Ermittlern. Was bei allen anderen auftretenden Figuren wirklich gelungen war – nämlich die authentische Darstellung – hat mir bei den Kommissaren leider vollends gefehlt. Ich wurde nicht so richtig warm mit den beiden, dabei kann ich nicht einmal so recht ausmachen, woran das lag. Vor allem Anette Werner blieb mir  völlig im Dunklen, während ihr Kollege mir etwas mehr beleuchtet vorkam. Das wenige Gefühl, das ich für Jeppe Kørner hatte, war aber leider alles in allem nicht unbedingt gut. Er kam mir regelrecht unsympathisch rüber. Dennoch war dieser Thriller lesenswert, denn vor allem der spannende Fall hat es mir durchaus angetan. Der zweite Thriller der Autorin wird sicherlich auch auf meiner Wunschliste landen, wer weiß, vielleicht können die Ermittler mich ja doch noch von sich überzeugen. 🙂

3 von 5 Buchherzen  ♥♥♥